Catégorie Publié le 05 novembre 2021

Matdeelung – Fiiss an der Gemeng Kielen ¦ Avis - Renards dans la commune

Füchse in Luxemburg

 

Matdeelung – Fiiss an der Gemeng Kielen

Nodeems zu Kielen de Fuuss an de leschten Deeg gesi ginn ass an och scho Persounen ugegraff huet, ass den zoustännege Service vun der Administration de la nature et des forêts de Moment zu Kielen ënnerwee fir d’Situatioun an de Grëff ze kréien.


Avis - Renards dans la commune

Comme récemment le renard a été aperçu à Kehlen et comme ce dernier a agressé à plusieurs reprises des personnes, le Service compétent en la matière de l’Administration de la nature et des forêts sillonne actuellement la localité de Kehlen pour prendre en charge la situation.


 

Hiermit möchten wir Sie informieren, dass der Fuchs kürzlich in unserer Gemeinde gesichtet wurde.

Normalerweise stellen Füchse keine Gefahr für den Menschen dar, jedoch kann es gelegentlich zu Konflikten zwischen Mensch und Fuchs kommen.

Seit dem Einführen verstärkter Impfmaßnahmen zählt der Fuchs nicht mehr zu den Überträgern von Tollwut. Er ist nur noch Überträger eines parasitären Bandwurms (Echinococcus) und kann diesen in äußerst seltenen Fällen (bisher ist für Luxemburg kein Fall bekannt) über den Kontakt von Exkrementen mit später verzehrten Früchten oder Gemüse, aber auch über Haustiere weitergeben.

Einige Tipps, die helfen können, die Wahrscheinlichkeit eines Fuchsbesuches zu minimieren:

  • Füchse nicht gezielt füttern.
  • Futternäpfe für Haustiere (Hund, Katze) nicht draußen aufstellen.
  • Müllsäcke nicht im Freien aufbewahren, sondern immer den dafür vorgesehenen Müllbehälter benutzen.
  • Keine Essensreste (z. B. Fleischabfälle) auf unabgedeckten Komposthaufen entsorgen; am besten einen geschlossenen Kompostbehälter benutzen.
  • Unterschlupfmöglichkeiten (z. B. unter Gartenhaus, Garage, Holzlager) verschließen: Dies ist wichtig, da Füchse nachts in Gärten neben Futter auch nach einem geeigneten Unterschlupf suchen. ?
  • Vogelfutter nicht auf den Boden streuen.
  • Sandkästen abdecken. Spielsachen und andere Gebrauchsgegenstände (z. B. Schuhe) über Nacht im Haus unterbringen; vor allem bei Jungfüchsen ist Spielzeug sehr beliebt.
  • Fallobst im Garten vermeiden. Diese Maßnahme beeinträchtigt auch die Bedingungen für andere Tiere wie z. B.Vögel. Sie sollten hier also abwägen, wie wichtig Ihnen die Vermeidung von Fuchsbesuchen im Garten ist.
  • Haustiere, die im Freien gehalten werden (z. B. Kaninchen, Meerschweinchen) fuchssicher einzäunen; die Haustiere nachts am besten in einen Stall sperren.

Normalement, les renards ne représentent pas un danger pour les humains, mais il arrive que des conflits entre humains et renards se produisent.

Le renard n'est plus un vecteur de rage depuis les campagnes massives de vaccination. Il peut juste véhiculer un ver parasite (échinocoque) et le transmettre dans des cas extrêmement rares (aucun cas à Luxembourg jusqu'à présent) via le contact éventuel entre des excréments et des fruits ou légumes ingérés plus tard ou via les animaux domestiques.

Quelques astuces pour réduire le risque de visite du renard :

  • Ne pas nourrir spécifiquement les renards.
  • Ne pas laisser les écuelles des animaux domestiques (chats, chiens) à l’extérieur.
  • Ne pas laisser les sacs poubelle à l’extérieur, mais prévoir un conteneur à cet effet.
  • Ne pas se débarrasser des restes alimentaires (déchets de viande) dans un compost ouvert, le mieux est de prévoir une poubelle à compost qui se ferme.
  • Bloquer toutes les ouvertures à ras du sol où le renard pourrait se faufiler (par exemple sous l’abri de jardin, le garage, la cabane à bois). C’est important, car en plus de nourriture, les renards sont aussi à la recherche de cachettes discrètes pour la nuit.
  • Ne pas répandre de la nourriture pour oiseaux au sol.
  • Couvrir les bacs à sable.
  • Ranger les jouets et autres accessoires de jardin (comme les chaussures) à l’intérieur de la maison, les renardeaux aiment beaucoup jouer.
  • Ramasser les fruits tombés. Cette mesure a néanmoins une incidence négative sur d’autres animaux, comme les oiseaux. À vous de voir dans quelle mesure vous souhaitez éviter les visites du renard dans votre jardin.
  • L’enclos des animaux domestiques élevés à l’extérieur (les lapins, les poules, etc.) doit être protéger, le mieux étant d’enfermer les animaux domestiques dans une étable pour la nuit.

 

 

Der Fuchs – kostenloser, biologischer Nagetierbekämpfer

Füchse ernähren sich vorwiegend von Nagetieren (6.000 bis 10.000 pro Jahr). Der Fuchs und andere Beutegreifer schützen daher landwirtschaftliche Kulturpflanzen und Weiden vor Mäusebefall.

Durch die Beseitigung von Kadavern reduzieren Aasfresser die Verbreitung von Krankheiten. Auf den zur Futterherstellung genutzten Flächen tragen sie zudem zur Reduzierung des Risikos von Botulismus z.B. in Heu und Silagen bei.

Mehr Informationen finden Sie hier


Füchse in Luxemburg

Kaum eine Tierart weckt in Europa so viele unterschiedliche Emotionen wie der Rotfuchs.

Von den einen ist er als Symbol der Schlauheit geliebt, von anderen gefürchtet wegen all der Krankheiten und Parasiten, die er überall verbreiten soll. Für die einen dürfte er gar nicht bejagt werden, für andere gehört die Jagd auf ihn zum Alltag.

Manche erfreuen sich am Anblick des Fuchses innerhalb von Dörfern und Städten und locken die Tiere durch Fütterung regelrecht an, andere sähen ihn vor allem dort am liebsten ganz ausgerottet. Viele Vorurteile der Menschen gegenüber dem Fuchs beruhen auf einer gewissen Unkenntnis.

Mit einer neuen umfassenden Broschüre wollen die Naturverwaltung und das Nationale naturhistorische Museum (MNHN) versuchen, diese bekannte und leider oft verkannte Wildtierart in der Öffentlichkeit ins rechte Licht zu rücken und neue wildbiologische Erkenntnisse über den Rotfuchs allgemein zugänglich zu machen.

Dies ist der Hauptzweck dieser Broschüre.


Le renard in Luxemburg

Presque aucune autre espèce animale en Europe n’éveille autant d’émotions que le renard roux.

Les uns l’adorent car il symbolise la flatterie et la ruse, tandis que d’autres craignent qu’il ne propage maladies et parasites.

Certains se réjouissent de sa présence dans les villes et villages et vont même jusqu’à l’attirer avec de la nourriture, d’autres préfèreraient qu’il soit complètement éradiqué.

Bon nombre de préjugés au sujet du renard sont basés sur l’ignorance humaine: il est temps de jeter une lumière objective sur cet animal sauvage célèbre, mais malheureusement souvent méconnu, de diffuser les connaissances biologiques sur le renard roux et de rendre celles-ci accessibles au grand public.

Tel est l’objectif principal de cette brochure.